Wie Computer sein sollten

Eigentlich wollte sie nur das Bild in dem Textdokument gedreht bekommen. Also reicht sie mir den Laptop und ich fasse ihn wohl etwas ungeschickt hat. Über dem Touchpad leuchtet nun durchgehend eine kleine, rote LED auf. Es ist deaktiviert; eine nette Funktion, man kann nun nämlich beim Schreiben nicht mehr versehentlich drauf kommen. Doch wie deaktiviert man das wieder? Wir können es beide nicht.

Tipp: Den Windows-Papierkorb sinnvoll nutzen durch Ändern des Papierkorb-Icons

Kennst du das? Das Papierkorb-Icon auf dem Desktop zeigt einen gefüllten Papierkorb. Und direkt will ich ihn leeren. Diesem Bedürfnis zu widerstehen, fällt mir schwer. Sehr schwer. Gerade auf dem Rechner auf der Arbeit öffne ich den Papierkorb und schaue, ob ich ihn wohl leeren kann. Und das Schlimme ist, ich bin damit nicht alleine!

Doch warum? Der Computermüll verdirbt nicht und fängt nicht nach einigen Tagen an streng zu riechen. Er zieht kein Ungeziefer an. Und den virtuellen Komposthaufen, der befüllt werden müsste, gibt es auch nicht.

Leerer Papierkorb (Desktop-Symbol von Windows 7)
Leerer Papierkorb (Desktop-Symbol von Windows 7)

Windows vs. Linux – ein realistischer Vergleich

Nachdem ich mich vor einiger Zeit enttäuscht von Linux (konkret einer OpenSUSE-Installation) verabschiedet habe, schreibe ich diese Zeilen nun mit einem frischen Kubuntu. Zurück zu den Zeiten von OpenSource und kryptischen Shell-Kommandos à la mit tar xzvf windows-xp-2.10-3.1.network.i386.tar.gz.
Unabhängig von moralisch/ethischen Gesichtspunkten und von Betriebssystem-Ideologien befreit ist hier nun ein möglichst realistischer Vergleich von Linux und Windows.

Nützliche Windowsanwendungen – DeskPins

Eigentlich sollte Windows das schon von Haus aus mitbringen: Die Möglichkeit ein Fenster über anderen zu halten. Sodass man bspw. ein Chat-Fenster immer im Vordergrund hat und nebenbei in einem anderen Fenster arbeiten kann.
Eine kleine und simple Applikation ermöglicht dies: DeskPins. Das noch nicht einmal 100kb große Programm herunterladen, installieren und starten. Dann hat man unten rechts im Systray ein kleines Icon. Klickt man darauf, wird der Mauszeiger zu einem Pin. Ein damit angeklicktes Fenster bleibt nun dauerhaft im Vordergrund.

RSS unter Windows – der beste Feedreader

Tux - Linux-Maskottchen

Die Suche nach einem vernünftigen Feedreader unter Windows hat mich doch die letzten Tage sehr stark beschäftigt. Er sollte eigentlich nur dengleichen Funktionsumfang haben wie der Akregator von KDE. Also einen unterschiedlichen Abrufintervall bei verschiedenen Feeds, als kürzesten Intervall den minütlichen Abruf, den Import und Export von OPML-Dateien, Gruppen, Öffnen in einem externen Browser und eine Benachrichtigung über neue Posts. Am besten durch ein Icon im Systray mit der Anzahl der ungelesenen Beiträge. Eigentlich nicht zuviel erwartet, dachte ich.
Mittlerweile habe ich um die fünfzehn verschiedene Feedreader kurz getestet und nur ein einziger entsprach meinen Vorstellungen. Der FeedReader nämlich. Praktischerweise ist es eine Freeware. Er erfüllt meine Ansprüche vollauf, auch wenn er nicht die Anzahl der ungelesenen Beiträge mittels Systray-Icon anzeigt, sondern nur farbig ist bei neuen Beiträgen.