Rückblick: Das waren meine Online-Trends 2010 – Teil 1

Ende letzten Jahres veröffentlichte ich meine Internettrends 2010. Und ich denke, dass ich im Großen und Ganzen recht gute Trends für 2010 angesprochen hatte. In den damaligen Kommentaren gab es ebenfalls sehr gute Hinweise, die nun natürlich eines kleinen Rückblicks bedürfen.

Internettrends 2010 (by wordle.net)
Internettrends 2010 (by wordle.net)

Bild: Wordle aus dem Artikel "Keinen Trend verpassen: Das wird 2010 im Internet passieren"

Richtig, falsch, knapp daneben – Das waren meine Trends für 2010

1. Social Networks: Facebook tritt seinen Siegeszug auch in Deutschland an

Alexander Hüsing von Deutsche Startups veröffentlichte vor einigen Tagen unter dem Titel Facebook saugt die Konkurrenz auf – Stayfriends im freien Fall […] eine Kurzanalyse der Sozialen Netzwerke. Und schreibt dort recht prägnant: An Facebook kommt somit in Deutschland keiner vorbei. Die Folge: Die Mitbewerber müssen Federn lassen. Seit Anfang dieses Jahres verloren die großen Netzwerken um Lokalisten und Co. fast 4,5 Millionen regelmäßige Nutzer.
Nicht ganz verwunderlich, denn hinter immer wieder neuen Funktionen treten die Bedenken bezüglich des Datenschutzes bei den Nutzern eindeutig zurück. Zudem ist ein großes Soziales Netzwerk natürlich interessant, weil man dort eben die meisten anderen Freunde, Bekannten und Kollegen finden kann. Die Wahl von Facebook-Gründer Zuckerberg zur Person of the Year 2010 durch das Time-Magazine zeigt auch den internationalen Erfolg von Facebook.

2. Bing bleibt bedeutungslos

Diagramm: Besucher benutzten diese Suchmaschinen, um webanhalter.de zu erreichen
Diagramm: Besucher benutzten diese Suchmaschinen, um webanhalter.de zu erreichen

Auf webanhalter.de ist es offensichtlich, dass Bing keine große Relevanz hat (s. Bild rechts). Deutschlandweit sieht es nicht wirklich anders aus. Und auch im Vergleich mehrere Länder erobert Bing keine Gold-Medaillen wie man auf dieser Karte nachvollziehen kann. Aber doch nehmen sie gerade im US-Markt dem Giganten Google doch einige Anteile weg.

Und auch das Erscheinungsbild der Bing Bildersuche scheint für die neue Google-Bildersuche doch Vorbild gewesen zu sein. Wenn die Google Bildersuche auch bei google.de noch nicht freigeschaltet ist, wird sie es sicherlich in einigen Monaten werden.
Und Bing bleibt mit der Integration von Facebook und weiteren Features aktiv und durchaus innovativ.

3. Google bleibt innovativ, aber konsolidiert zuerst

Anfang August gab Google bekannt, dass Google Wave eingestellt wird. Mit Caffeine brachte Google eine neue Infrastruktur für die Suche und testete im gesamten Jahr ausführlichst an der Darstellung der Suchergebnisse. Und mit Instant Search und Instant Preview nutzt der Suchmaschinenriese die neue Infrastruktur, um ordentlich Geschwindigkeit in die Suche zu stecken. Das wird zwar bei einigen als Beginn des Untergangs gesehen, aber ich halte es eher für eine Konsolidierungsmaßnahme. Denn die bestehenden Produkte, also vor allem die Suche, wird ausgebaut und verbessert. Wobei man gerade beim Redesign der Bildersuche nicht unbedingt von einer wirklichen Verbesserung reden kann.
Wirklich große neue Produkte hat Google dieses Jahr nämlich nicht herausgebracht. Chrome OS beispielsweise war schon länger bekannt.

4. Twitter wird sterben. Und als RSS-Aggregator weiterleben.

Vollkommen daneben. Jedenfalls wenn ich mein persönliches Twitter-Verhalten resümiere, dann benutze ich Twitter zwar auch als Informations- aber immer mehr auch als Kommunikationskanal. Durch das Folgen einzelner Nutzer kann man sich sein Twitter-Universum so selbst erschaffen, wie man es möchte. Folgt man bspw. hauptsächlich Newsmedien, wird Twitter ein reiner Informationskanal. Und folgt man wahllos anderen, ist es schon durchaus wahrscheinlich, dass man bald unzählige Meldungen über das schnelle Geld verdienen im Internet in seiner Timeline findet.
Wer mag, darf natürlich gerne. Die Offenheit und Einfachheit von Twitter ermöglicht allerdings eine Vielzahl von Nutzungen.

5. Google Wave vs. Facebook

Bereits weiter oben erwähnte ich, dass Google Wave eingestellt wird. Das sollte eigentlich alles sagen. Der Misserfolg wird sich nicht wegdiskutieren lassen. Alleine über die Ursachen kann man spekulieren. Vielleicht war Google Wave zu kompliziert, vielleicht ein zu langsam, als dass man es vernünftig gebrauchen konnte oder, mein persönlicher Tipp, vielleicht war es einfach zu allumfassend. Denn es konnte ja niemand wirklich exakt sagen, was man mit Wave alles machen kann oder halt auch nicht.

Teil 2 meines Rückblicks auf den Ausblick für 2010 folgt dann in einigen Tagen.

Wikipedia: Die Relevanz der Löschdiskussionen und die personalisierte Zukunft

Ungefähr seit Oktober 2009 tobt rund um die Wikipedia eine große Debatte. Es geht um die Löschung von Artikeln, die den Relevanzkriterien der Wikipedia nicht entsprechen sollen. Es geht um Administratoren der Wikipedia, die sich zusammenklüngeln, um eine schlechte Beteiligung beim Schreiben und Verbessern von Artikeln, um eine geringe Wertschätzung der Arbeit von Wikipedia-Neulingen und um das unübersichtliche Interface der alten MediaWiki-Software.

Keinen Trend verpassen: Das wird 2010 im Internet passieren

Es ist Dezember und so wird es Zeit. Entweder für einen Jahresrückblick oder für einen Ausblick in die Zukunft. Mehr oder weniger spontan habe ich mich für einen kleinen Ausblick auf die Netzthemen 2010 entschieden.

Internettrends 2010 (by wordle.net)
Internettrends 2010 (by wordle.net)

User picked content – Oder die mittelfristige Zukunft des Internets liegt im Sortieren

to sort, pick and read

Mit einer gigantischen Anzahl an Artikeln hat nun das neue Portal Spiegel Wissen geöffnet. Mit dem frei zugänglichen Online-Archiv von Spiegel, Spiegel Online, UniSpiegel, Kultur Spiegel, Manager Magazin und manager-magazin.de, dem Spiegel Wissen Lexikon und Wörterbuch, sowie ausgewählten Wikipedia-Artikeln tummeln sich der Statistik nach fast 1,6 Millionen Artikel im neuen Portal. Eine durchaus beeindruckende Flut von frei zugänglichen Informationen.

Neben dieser nicht gerade neuen Informationen zeigt das Vorgehen des Spiegel einen Trend. Auch der Brockhaus plant einige seiner Inhalte werbefinanziert online zu stellen.

Tags bei Lycos iQ – Konventionen für Fragen?!

LYCOS iQ - Dein Wissen zählt
COSMiQ (vormals LYCOS iQ) wurde zum 03. April 2018 eingestellt. Die Informationen auf dieser Seite werden nicht mehr aktualisiert, die Links funktionieren größtenteils nicht mehr und diese Seite wird nur aus melancholischen Gründen nicht gelöscht!

Vor einigen Tagen habe ich einen Beitrag zu den Vorteilen von Tags geschrieben, der vornehmlich auf einen Benutzer ausgerichtet war. Doch gerade für das Taggen von Fragen sind gewisse Konventionen nötig. Einige Überlegungen …

Vorteile des Taggings

Auf den neueren Internetseiten, die unterschiedlichste Inhalte anbieten oder deren Verwaltung möglich machen, ist Tagging seit einiger Zeit angesagt. Tagging bedeutet eigentlich nichts anderes, als dem jeweiligen Inhalt —sei es nun eine E-Mail, eine Frage oder ein Blogposting— ein oder mehrere Schlagwörter zuzuordnen.

Tags werden zunehmend als innovativ bezeichnet, doch welche Vorteile das Tagging eigentlich alles biete, ist vielfach nicht bekannt. Deshalb einige Überlegungen dazu aus Sicht eines Users. Und beispielhaft anhand des Fragen und Antwortenportals Lycos iQ.

Bookmarkt sozial!

Im August letzten Jahres habe ich meinen Beitrag zu Spam in der Social Search gepostet und war mir eigentlich schon im Klaren darüber: Social Bookmarking (und damit auch die Social News-Portale) werden zunehmend wichtiger. Zwar habe ich seitdem immer mal wieder bei Social Bookmarking-Dienste nach guten Links gesucht, aber auf die konventionellen Suchmaschinen wie Google und Yahoo habe ich eigentlich nicht verzichtet.

Last.fm – einfach Musik hören

Mehr oder weniger Langeweile und ein Überdruss an den eigenen CDs trieb mich vor einigen Tagen in die Fänge von Last.fm. Man kann dort ganz einfach Musikhören übers Internet.

Jüst registrieren, Client herunterladen oder je nach Betriebssystem einfach Amarok anwerfen. Ich habe dann begonnen, indem ich nach einer eher unbekannten Hiphop-Gruppe, nämlich Microphone Mafia, gesucht habe. Die dann auch gefunden wurde. Der Witz ist nun, dass ich nicht einfach nur Lieder von Microphone Mafia anhören kann, sondern mir ähnliche Titel/Musiker vorgeschlagen bzw. einfach abgespielt werden. Diese kann man “Bannen”, “Lieben” oder auf die eigene “Playlist” setzen. Und dann bekam ich in den letzten Tagen immer wieder gute, weil ähnliche Musik zu hören. Es funktioniert einfach …

Der Tipp ist jetzt nicht wirklich neu, aber im Gegensatz zu so vielen mir bekannten Web 2.0-Produkten funktioniert Last.fm einfach ohne Probleme. Wenn man allerdings nicht ein öffentliches Profil mit seinem Musikgeschmack haben möchte, sollte man sich durchaus mit einem Synonym und einer ansonsten eher unwichtigen E-Mailadresse registrieren. Vielleicht ist die Chefin ja kein Hiphop-Fan ;)

Videos zu Grundlagen des Web 2.0

commoncraft.com hat vier Videos gedreht, in denen sie gut verständlich erklären, was Wikis, RSS, Social Networking und Social Bookmarking sind.

Die Videos sind auf englisch, allerdings sehr gut verständlich. Die Inhalte sind gut aufbereitet und versprühen auch noch etwas Witz.

[gefunden bei basicthinking.de]

50.000 Antworten [Update]

LYCOS iQ - Dein Wissen zählt
COSMiQ (vormals LYCOS iQ) wurde zum 03. April 2018 eingestellt. Die Informationen auf dieser Seite werden nicht mehr aktualisiert, die Links funktionieren größtenteils nicht mehr und diese Seite wird nur aus melancholischen Gründen nicht gelöscht!

Das Lycos iQ-Team ist mit Statistiken leider etwas sparsam. Nur im Juli vergangenen Jahres gab es eine kleine statistische Auswertungen zu den Fragen bei iQ. Durch Zufall habe ich nun einige Basisdaten vom vergangenen Freitag. Zusammen mit den öffentlichen Daten vom heutigen Sonntag geben sie einen kleinen Einblick in iQ.

Auf der Übersichtsseite zu den verschiedenen Themen werden einige grundsätzliche Daten wie Mitgliederanzahl, Zahl der Fragen, Antworten, Links und Themen veröffentlicht. Die Daten sind meiner Beobachtung nach aktuell und werden wohl wenigstens im 10-Minuten-Takt aktualisiert.

Bei einer Frage vom Freitag, 20. Juli habe ich die damals angezeigten Daten veröffentlicht und heute nach der Bewertung der Frage bin ich wieder darauf aufmerksam geworden. Und habe nun einige Vergleichsdaten, die sich über die letzte Woche, dieses und vergangenes Wochenende ziehen. Da also zwei Wochenende miteinbezogen sind, zeigen die Daten also leider keine normale Woche bei iQ.

Was?20.07.2007 22:37:0029.07.2007 22:23:00Differenzstündlich
(215h insgesamt)
täglich
(9 Tage insgesamt)
Mitglieder195398203425802737,33891,89
Themen159187164190500323,27555,89
Fragen3077523238051605374,671783,67
Antworten85507690513150055232,815561,67
Links45624464668423,9293,56

 

Wirklich aussagekräftig sind diese Daten sicherlich nicht, aber ich denke, dass sie einen interessanten Einblick bieten. Unter den “Mitgliedern” sind übrigens nicht nur registrierte Mitglieder, sondern auch die Gastuser, die sich nur einmalig mit ihrer E-Mailadresse registrieren.

Nach dieser Auswertung kommen auf eine Frage übrigens durchschnittlich etwas mehr als drei Antworten. Und die über 1.700 Fragen pro Tag und dazu etwa fünfeinhalb-tausend Antworten finde ich auch schon beeindruckend.

 
 
 

Update 06.08.2007

Da die obigen Daten zwei Wochenenden miteinbeziehen, habe ich gestern nochmal auf die öffentlichen Statistiken geschaut. So habe ich nun eine komplette Woche mit einem einzigen Wochenende zur Auswertung.

Was?29.07.2007 22:23:0005.08.2007 22:23:00Differenzstündlich
(168h insgesamt)
täglich
(7 Tage insgesamt)
Mitglieder203425209456603135,9861,57
Themen164190168138394823,5564
Fragen3238053362921248774,331783,86
Antworten90513194316838037226,415433,86
Links46466471787124,24101,71

 

Im Großen und Ganzen hat sich die pro Tag-Auswertung nicht verändert. Die kleineren Abweichungen sind sicherlich auf das zusätzliche Wochenende zurückzuführen. Trotzdem sind dies die öffentlichen Daten, die Lycos iQ zur Verfügung stellt. Die deaktivierten Fragen und Antworten z.B. werden dabei nicht heraus berechnet. Aber einen kleinen Einblick bieten die Zahlen m.E. schon.