Den NSA-Skandal in einem halben Jahr mit Gesetzen lösen? Meint der Evernot-Chef Libin jedenfalls

Phil Libin ist Chef von Evernote, meiner bevorzugten virtuellen Zettelsammlung. Und auf der Pariser Konferenz LeWeb hat sich Libin auch zum aktuellen NSA-Skandal geäußert, meldet Heise:
Er rechne innerhalb von sechs Monate mit einer neuen gesetzlichen Regelung, die die Massenüberwachung einschränkt. Schließlich lebten wir in einer Demokratie und könnten auf unsere (jeweiligen) Regierungen einwirken.

Das wirkt auf mich ziemlich blauäugig. Schließlich waren es dieselben Regierungen, die den Geheimdiensten überhaupt die gesetzlichen Grundlagen und finanziellen Mittel für das Bespitzeln aller Bürgerinnen und Bürger gegeben haben. Und schließlich scheint das Argument der Terrorismus-Bekämpfung immer noch bei vielen zu ziehen. Unabhängig von überprüfbaren Ergebnissen. Und unabhängig von der politischen Macht, die sich Geheimdienste durch das Ausspähen erschleichen. Denn welche Politikerin, welcher Politiker kann sich mittlerweile noch sicher sein, dass irgendein Geheimdienst nicht irgendwelche Informationen hat, die sich für Erpressungen eignen?!

Evernote Icon im Mac OS X Dock
Evernote Icon im Mac OS X Dock

Übrigens: Wer sich Evernote trotz der m.E. blauäugigen Ansichten des Chefs anschauen will, sollte dies über meinen Partnerlink machen. Dann kann man nämlich auch gleich noch einen Monat lang die Premium-Features kostenlos testen.

Jedes Smartphone (iPhone, Android, Blackberry) kann von der NSA ausspioniert werden

Vor ein paar Tagen twitterte ich, dass ich nur auf die Meldung über den Vollzugriff der NSA auf Smartphones warte. Insbesondere beim iPhone hatte ich dies erwartet. Schließlich ist Apple eine US-Firma mit einem sehr hohen Marktanteil. Logisch, wenn der Geheimdienst auf dieses Smartphone einen genaueren Blick werfen wird:

Samstagabend war es dann soweit. Einen Tag nach meinem Tweet brachte der Spiegel die Meldung. Interessanterweise bezieht sich der Spiegel nicht explizit auf den Whistleblower Snowden, sondern spricht nur von internen Dokumenten, die sie einsehen konnten. Und es ist natürlich nicht nur das Apple iPhone, sondern es sind auch Android-Smartphones und Blackberry-Telefone. Die übrigens vor wenigen Monaten noch eine große Sicherheitsfreigabe des us-amerikanischen Verteidigungsministeriums bekommen haben.

iPhone 4S
iPhone 4S