Sechs Wochen mit Magnetimplantat

Es ist sechs Wochen her seit ich mir einen Magneten einsetzen ließ. Mittlerweile ist die Wunde komplett verheilt, ich sehe noch nicht einmal eine Narbe von dem Einschnitt. Eine Ausbeulung kann man auch nicht sehen, nur fühlen kann man den Magneten im Finger.

Eine Büroklammer 'schwebt' am Finger mit dem Magneten
Eine Büroklammer ‘schwebt’ am Finger mit dem Magneten

Kurzes Update zu meinem Magnetimplantat

Ein kurzes Update zu meinem Magnetimplantat. So sieht der Finger aus, nachdem ich mir den Faden gezogen habe. Schmerzen tut er bzw. die Wunde nicht, nur wenn man direkt auf die Wunde Druck ausübt, zieht es etwas.

Der Schnitt eine Woche nach dem Einsetzen des Magnetimplantats. Faden auch gezogen
Der Schnitt eine Woche nach dem Einsetzen des Magnetimplantats. Faden auch gezogen
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit ,

Warum ich mir einen Magneten in den Finger einsetzen ließ

Eine Büroklammer hängt am Finger mit dem Magnetimplantat

Es ist sicherlich schon ein knappes Jahr her, dass ich von Magnetimplantaten in Fingern hörte. Und ich muss gestehen, ich war direkt fasziniert davon. Ich las auf magnetimplantat.de, las englische Erfahrungsberichte, sah selbstgemachte Videos und Dokumentationen vom ZDF und Arte und entdeckte einen Cyborg-Verein.

Das alles war noch nie meine Welt. Mit Piercings, Body-Modification, Brandings, riesigen Tunneln im Ohr und so habe ich noch nie geliebäugelt. Mit einem Tatoo schon eher. Aber von Ankern, Wassernixen, Tribles, Namen von Partnerinnen und ggf. Kindern, Schmetterlingen und Sternchen wollte ich auf meiner Haut nichts sehen.

Da hat so ein Magnetimplantat schon einen praktischen Nutzen. Schließlich kann ich damit bald Büroklammern und vielleicht sogar kleinere Schrauben hochheben. Und hoffentlich kann ich dann sogar magnetische Felder spüren.