Über den richtigen Umgang mit Technik

defekte Nabenschaltung

Tja, die Nabenschaltung meines Fahrrades ist wohl kaputt. Schön dass ich mich nun nicht mehr über meine mangelnde Kondition ärgern muss — ich kann es einfach auf das Fahrrad schieben.

Aber ich muss zugeben, einige Zeit an meinen sportlichen Fähigkeiten gezweifelt zu haben. Bis ich dann doch endlich mal nachgeschaut habe. Nicht dass ich etwas von dieser Technik verstünde, aber etwas deutlich Abgerissenes erkenne ich dann doch.

Das erinnert mich irgendwie an einen netten Mitarbeiter von Fonic, der letztlich hier einen Kommentar hinterließ. Und von der neuen Funktion, über nachfolgende Kommentare per E-Mail informiert zu werden, so begeistert war, dass er gleich auch nutzte. Nur schade, dass er seine wohl gewohnte E-Mailadresse von O2 eingetragen hat. Denn von dieser kam dann später eine Antwort an meine Administrationsadresse zurück: Er sei für einige Monate nicht in seinem Büro zu erreichen und befinde sich in XY und sei unter diesen Telefonnummern zu erreichen.
Ob das wohl gewollt war?

Fonic hat geschrieben

fonic1

Tja, nun gehöre ich wohl offiziel zu den gekauften Bloggern von Fonic. Mal schauen, wie ich die Simkarte ohne ein passendes Handy testen kann.

Der Brief mit der Karte war schon ganz nett geschrieben, aber das Wesentliche fehlte natürlich: Eine Übersicht über die Kosten für die Gespräche und SMS. Eine solche findet man erst auf der Webseite. Obwohl sie eigentlich relativ simpel ist: 9,9 Cent pro Minute (60sec Takt) bzw. pro SMS in alle deutschen Mobilfunknetze.

Simkarte testen ohne Handy …

Tja, ich werde dann wohl doch eine Simkarte ohne Handy testen müssen. Gestern hatte ich von dem einzigartigen Angebot berichtet, den Billiganbieter Fonic von O2 testen zu dürfen.
Und in Ermangelung eines Simlock-freien Handys habe ich die vermarktenden Buzz-People angeschrieben und auch um ein Handy für den Test gebeten. Die Antwort lag noch gestern in meinem Postfach:

Hallo Herr Pentermann,

vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Aktion!
Ein Handy können wir leider nicht zur Verfügung
stellen, aber evtl. findet sich in Ihrem Freundes-
kreis oder Ihrer Familie noch ein ausrangiertes,
älteres Modell?

Falls ja, melden Sie sich einfach noch einmal kurz
bei mir, die Buzz-Kits werden erst nächste Woche
verschickt.

Liebe Grüße
XY

Selbstverständlich werde ich die Simkarte auch ohne Handy testen. Vielleicht lässt sich da ja noch etwas organisieren …

Keine Möps – ich mach das wohl …

Sehr cool. Die erste E-Mail mit einem persönlich auf mich zugeschnittenen Angebot. Ich erhalte 10,-€-Prepaid-Karte und soll dafür über den Anbieter Fonic bloggen. Und wie man bei Technorati sieht, bin ich fast der einzige, der dieses exlusive Angebot erhalten hat.

Einige überlegen wohl an einer Teilnahme an dieser Aktion, während Robert Basic von Basic Thinking die Mail gehörig wegmöpt. Relativ direkt schreibt desorientiert.de:

Ja, leck mich fett: Das ist umsonst. Und ich kann mal wieder Inhalte schreiben. Nicht lang überlegen: Natürlich lasse ich mich instrumentalisieren!

 

Probleme mit der Findung von Inhalten habe ich zwar weniger, aber doch ein anderes Problem. Wie soll ich denn eine Simkarte testen? Dafür brauche ich doch wohl ein Handy, oder nicht?! Mein momentanes Handy hat einen Simlock, also ist ein simples Auswechseln der Karte nicht möglich.

Also blieb mir natürlich nur folgende Antwort auf die E-Mail übrig:

Moin Frau XY,

ich nehme gerne an diesem Aktion teil. Da ich allerdings nur über ein Handy mit Simlock verfüge, benötige ich für ausführliche Funktionstest noch ein Handy. Bitte teilen sie mir doch mit, ob sie mir dieses auch zur Verfügung stellen können.

MfG
Marc Pentermann

Und nun warte ich mal gespannt auf eine Antwort …