Lesestoff von Ende September 2015 mit 9 Artikeln

Und das habe ich in den letzten Wochen gelesen:

Faktencheck: Was Zuwanderung auf dem Arbeitsmarkt bewirkt: Die Konjunktur schwächelt, die Zuwanderung ist weiter hoch. Das erschwert Flüchtlingen die ohnehin nicht einfache Jobsuche Der starke Flüchtlingsandrang der vergangenen Wochen hat in Österreich nicht nur eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. – http://derstandard.at/2000022689016/Faktencheck-Was-Zuwanderung-am-Arbeitsmarkt-bewirkt

Essen & Trinken: Nun liegt es ja in der Natur eines Trends, dass man ihm lieber nachläuft, anstatt ihn zu hinterfragen, weswegen er in der Regel am Wesentlichen vorbeigeht – und in der Folge zu nerven beginnt. Man denke nur an das extrem trendige Street-Food. – http://mobil.derstandard.at/2000022638822/Masse-ohne-Klasse-Eine-Abrechnung-mit-Hipster-Food

Flüchtlinge : Facebook und soziale Medien helfen bei Flucht: Aya hat einen weiten Weg hinter sich. Die junge Frau aus Syriens Hauptstadt Damaskus floh unter anderem über die Türkei, Griechenland und Mazedonien nach München – und dann nach Berlin. Immer mit dabei: ein Samsung-Smartphone. – http://m.welt.de/wirtschaft/article146756198/WhatsApp-und-Facebook-machen-Flucht-erst-moeglich.html

Ich kriege keinen Vertrag bei Vodafone — weil ich 24 Jahre alt und männlich bin — Auf Deutsch — Medium: Ich bin ein Schufa-Opfer. Und das, obwohl ich vor zwei Jahren noch nicht einmal wusste, dass die Schufa überhaupt existiert. Dann erwähnte ein Bekannter sie nebenbei und es interessierte mich nicht. – by Martin Wiens – https://medium.com/deutsch/ich-kriege-keinen-vertrag-bei-vodafone-weil-ich-24-jahre-alt-und-m%C3%A4nnlich-bin-e35ed85ebd15

Skandal-Künstler will jetzt die SVP verbieten: Philipp Ruch, Schweizer Kopf des Künstlerkollektivs «Zentrum für politische Schönheit», rief in einem Plakat im Strassenmagazin «Surprise» zum Mord an «Weltwoche»-Verleger und SVP-Nationalratskandidat Roger Köppel auf («Tötet Roger Köppel!»). – http://www.20min.ch/schweiz/news/story/25543999

Sexarbeit ǀ Eine ganz normale Frau — der Freitag: „Pumpen Sie doch Ihren Arbeitgeber an.“ Meine Fallmanagerin zuckte mit den Achseln, und damit war das Gespräch für sie beendet. Drei Wochen zuvor hatten wir den Bescheid bekommen, dass die „Leistungen nach SGB II vorübergehend ausgesetzt“ seien. Wir seien vermögend. – https://www.freitag.de/autoren/lady-hekate/eine-ganz-normale-frau?utm_content=bufferab903&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer

Masse ohne Klasse: Eine Abrechnung mit Hipster-Food: Nun liegt es ja in der Natur eines Trends, dass man ihm lieber nachläuft, anstatt ihn zu hinterfragen, weswegen er in der Regel am Wesentlichen vorbeigeht – und in der Folge zu nerven beginnt. Man denke nur an das extrem trendige Street-Food. – http://derstandard.at/2000022638822/Masse-ohne-Klasse-Eine-Abrechnung-mit-Hipster-Food?ref=rss

„Wir stellen Menschen ein, keine Noten“: Gute Noten sind nicht alles. Wichtig ist, dass jemand engagiert ist und sich durchbeißen kann, sagt Audi-Personalvorstand Thomas Sigi im Interview. – http://m.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/ingenieure/audi-personalchef-thomas-sigi-wir-stellen-menschen-ein-keine-noten-13822101.html

Rechtsextreme überfallen Dönerstand mit Hämmern und Holzstange: Am Bahnhofsplatz in Ebersberg haben mehrere bewaffnete Angreifer einen Dönerimbiss überfallen und zwei Afghanen verletzt. Die Täter grölten ausländerfeindliche Parolen. Die Polizei hat bereits acht Tatverdächtige ausgemacht. – http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/ebersberg-rechte-ueberfallen-doenerstand-mit-haemmern-und-messer-1.2666275

(Realisiert mit dem wundervollen WP-Stacker Plugin und Pocket)

Ähnliche Beiträge

Hier schreibt exklusiv für Dich

Marc Pentermann bloggt seit über zehn Jahren, hauptsächlich über technische, netzpolitische und sozialpolitische Themen mit dem Schwerpunkt Arbeit & Arbeitsmarkt. Immer sonntags gibt es einen Sammelbeitrag von lesenswerten Artikeln. Er arbeitet als Berufs- und Sozialpädagoge in der beruflichen Rehabilitation. Seit 2010 lebt er in Österreich (mehr).