Antisemitismus ist ein wesentlicher Punkt des heutigen Rechtsextremismus (Nachtrag)

Patrick Gensing liefert mit seinem Beitrag Hintergrund: Was bedeutet Rechtsextremismus eigentlich? eine gute Basis zur Auseinandersetzung mit der Frage, was Rechtsextremismus eigentlich ist. Zwei Unterschiede zu meinem älterer Artikel Ideologie des Hasses – Begriffsdefinition finde ich aber noch erwähnenswert und durchaus wichtig:

  • Ablehnung rationaler Diskurse / Überhöhung von Irrationalismen führe ich als einen Punkt an, der mehr oder weniger stark ausgeprägt ebenfalls bei Rechtsextremen zu finden ist. Für wesentlich halte ich diesen Punkt nicht, aber als Charakteristika kann er dienen — gerade im Hinblick auf rassistische Volksgemeinschaftsdebatten und deren große Schicksale. Diese entziehen sich ja gerade einer rationalen Betrachtung.
  • Die Bedeutung des Antisemitismus und die Holocaustleugnung halte ich immer noch für gewichtig. Die Auseinandersetzung damit muss jeder Rechtsextremist —auf welch obskure Weise auch immer— führen. Der Holocaust ist immer noch einer der ersten Angriffspunkte des Rechtsextremismus und jeder Rechtsextremist muss sich dazu verhalten. Und aus dieser Haltung werden rassistische Denkweisen und das Verhältnis zur Gewalt und Militarismus schnell deutlich. Beeinflussen sich gegenseitig und führen moderne Verschleierungen rassistischer Konzepte wie Ethnopluralismus ad absurdum.

Die inhaltlichen Unterschiede dieser beiden Rechtsextremismus-Definitionen sind sicherlich nicht groß. Im normalen Tagesgeschäft sind sie auch zu vernachlässigen, für langfristige konzeptuelle Auseinandersetzungen mit dem Rechtsextremismus halte ich sie aber doch für weitere Ansatzpunkte im Kampf gegen Rechtsextremismus.

Nachtrag: Interview mit Horst Mahler

Vanity Fair hat ein Interview mit Horst Mahler veröffentlicht, das von Michel Friedman geführt wurde. Als eine der schillerndsten Figuren des deutschen Rechtsextremismus, Anwalt der NPD beim NPD-Verbotsverfahren, Gründer des Vereins zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten, Mitgründer des rechtsextremen Deutschen Kollegs usw. usf. sind Mahlers Ergüsse schon wichtig in der deutschen Rechtsextremismus-Szene. Die Ablehnung rationaler Diskurse und die Bedeutung des Antisemitismus werden in dem Interview besonders deutlich, auch wenn der Schwerpunkt des Antisemitismus vielleicht dem interviewenden Friedman geschuldet ist, der Jude ist und auch schon mal im Zentralrat der Juden tätig war.

Ähnliche Beiträge

Hier schreibt exklusiv für Dich

Marc Pentermann bloggt seit über zehn Jahren, hauptsächlich über technische, netzpolitische und sozialpolitische Themen mit dem Schwerpunkt Arbeit & Arbeitsmarkt. Immer sonntags gibt es einen Sammelbeitrag von lesenswerten Artikeln. Er arbeitet als Berufs- und Sozialpädagoge in der beruflichen Rehabilitation. Seit 2010 lebt er in Österreich (mehr).

2 Kommentare

  1. snewpic

    Rechts, Links? und wer regiert? ;)
    Bei genauerer Betrachtung gibt es nur oben und unten.

  2. Das politische System mit zwei Worten zu beschreiben, dürfte wohl eine etwas oberflächliche Analyse sein.

Kommentare sind geschlossen.