Basisfakten zu Birma/Burma/Myanmar

Bislang war mir dieser Staat fast gänzlich unbekannt, muss ich zugeben. Da die Aktion Free Burma aber nun doch relativ viel Resonanz erfährt, halte ich eine kurze Übersicht für ganz hilfreich. Hier also einige Basisdaten, ich hoffe in den folgenden Tagen noch einen kurzen Überblick über die politischen Akteure zu geben.

Für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit übernehme ich keine Garantie.

Der Name

Es gibt drei bekannte Variante: Birma, Burma und Myanmar. Alleine die Auswahl eines dieser Namen wird schon oft als politisches Statement verstanden.

Birma: Ist der Name für das Land in Deutschland, jedenfalls haben sich deutsche Presseagenturen darauf geeignet. Der Name leitet sich von der englischen Bezeichnung Burma ab.

Burma: Ist die englische Bezeichnung und bis 1989 offizieller Staatsname. Der Name begründet sich auf die britische Kolonialherrschaft. Da die Umbenennung in Myanmar aber durch die Militärregierung erfolgte, wird Myanmar von vielen Oppositionellen abgelehnt.

Myanmar: Offiziell wurde der Staat 1989 in “Union Myanmar” umbenannt. In Burma selber wird auch “Myanma Naingngandaw” (Myanmarischer Staat) verwand. Der Begriff Myanmar wird nach Gärtner bereits seit 1000 Jahren in der Schriftsprache verwendet.

Quellen: Tagesschau Blog 1 & 2, Wikipedia: Myanmar, Spiegel Online (kleines Kästchen unten rechts), jungeWelt-Interview mit Myanmaristin Dr. Uta Gärtner

Ich benutze den Begriff “Burma”. Nicht nur aus politischen Gründen (eine Änderung des Staatsnamens oder die Einsetzung einer Verfassung o.ä. sollte nur durch Volksentscheide entschieden werden) sondern auch weil ich eine Diskussion alleine um den Namen für relativ nutzlos halte. Jedenfalls wenn ich sie hier führe und sie nicht in Burma selber geführt wird.

Die (geographische) Lage

In Südostasien. Die Nachbarländer sind Bangladesh, Indien, China, Laos und Thailand. Es grenz südlich an den Golf von Bengalen, der zum Indischen Ozean gehört. Bei Wikipedia gibt es drei übersichtliche Karten: Weltkarte, Nachbarländer und große Städte und eine Übersichtskarte vom Golf von Bengalen.

Die Wirtschaft

Nach dem CIA World Fact Book werden 50% des Bruttoinlandsprodukts durch die Landwirtschaft, in der 70% der Beschäftigten tätig sind, gewonnen. Weitere 15% des BIP kommen aus dem industriellen Sektor und die restlichen 35% aus dem Dienstleistungssektor (bspw. Tourismus). Die Arbeitslosenquote liegt bei 10,2% und 25% der Menschen leben unterhalb der Armutsgrenze (letzteres ist eine Zahl aus dem Jahr 2000, welche Definition von Armutsgrenze dem zugrunde liegt, weiß ich leider nicht).
Das Land ist hat einige Bodenschätze zu bieten: Neben Jade und Edelsteinen wird auch Erdöl/Erdgas gefördert.

Mitte August diesen Jahres wurden die Subventionen für staatlichen Kraftstoff gestrichen, was zu einer starken Erhöhung der Preise für Kraftstoffe (ca. das Doppelte) führte und dann auch zu einer Verteuerung von Nahverkehr und Grundnahrungsmittel.

Auch Drogen werden in großem Maße in Burma produziert. Die Wikipedia führt hier einen Wechsel von Schlafmohn zu synthetischen Amphetaminen an (bedingt durch das Aufblühen in Afghanistan), was so nicht im CIA World Fact Book erwähnt wird.

Quellen: CIA World Fact Book: Burma, Wikipedia: Myanmar Bodenschätze, Wikipedia: Myanmar Schattenwirtschaft, jungeWelt: Interview mit Dr. Uta Gärtner & Wut im Kasernenstaat

Ähnliche Beiträge

Hier schreibt exklusiv für Dich

Marc Pentermann bloggt seit über zehn Jahren, hauptsächlich über technische, netzpolitische und sozialpolitische Themen mit dem Schwerpunkt Arbeit & Arbeitsmarkt. Immer sonntags gibt es einen Sammelbeitrag von lesenswerten Artikeln. Er arbeitet als Berufs- und Sozialpädagoge in der beruflichen Rehabilitation. Seit 2010 lebt er in Österreich (mehr).

3 Kommentare

  1. lili

    hey.. dank deiner guten infos konnte ich mein referat sehr gut vorbereiten…. danke
    :D:D:D:D:D

Kommentare sind geschlossen.