Keine medialen Parallelgesellschaften

ARD und ZDF haben eine Studie unter dem Titel Migranten und Medien 2007 durchgeführt und die Mediennutzung von Migrantinnen in Deutschland unter die Lupe genommen.

Im Großen und Ganzen unterscheidet sich die Mediennutzung nicht groß. Außer dass gerade türkische Migrantinnen weniger Radio hören. Interessant ist nur, dass die nicht-migrierten Deutschen bei fast allen Statistiken immer eine etwas (manchmal nur ein Prozentpunkt) höhere Mediennutzung aufweisen. Einzige Ausnahme sind die polnischen Migrantinnen bei der Internetnutzung. Das nämlich benutzen diese täglich etwas mehr als Deutsche.

Die ausführlichen Ergebnisse sind in einem PDF-Dokument veröffentlicht (Studienergebnisse Migranten und Medien 2007, PDF, 2.45 MB) und auch der SWR fasst die Ergebnisse in einem Artikel zusammen.

Lies weiter!

Veröffentlicht von Marc


Marc Pentermann bloggt seit über zehn Jahren, hauptsächlich über technische, netzpolitische und sozialpolitische Themen mit dem Schwerpunkt Arbeit & Arbeitsmarkt.