XTOPIA: Ich bin wichtig, lassen Sie mich durch!

Auf der XTOPIA trage ich kein normales Namensschildchen, ich bin als Pressevertreter beschriftet. Hochwichtig also! Natürlich nicht so wichtig, wie die XTOPIA-Besucher mit den VIP-Ausweisen, die gibt es nämlich auch.

XTOPA Presseausweis

Aber immerhin bin ich mit meinem Presseausweis wichtiger als gewisse Microsoft-Manager. Die Angestellte des ICC Berlin bewachte nämlich sehr, sehr gewissenhaft den Zugang zu den Presseräumlichkeiten auf der XTOPIA. Und der Versuch einen offensichtlich berechtigten Microsoft-Managers einen Kollegen in die Pressegefilde zu schleusen, wurde von ihr tapfer vereitelt.

Handgreiflich musste sie nicht werden, aber die beiden Microsofties waren durchaus hartnäckig. Jedenfalls solange ich die Szene mitbekam. Mit meinem XTOPIA-Presseausweis bewaffnet reichte ein kurzes Lächeln zur Torwächterin und ich durfte die XTOPIA-Presselounge betreten.

Hinter mir hörten ich dann nur noch die Stimme der ICC-Angestellten, diesmal hörbar um Verständnis bemüht:

Der hatte einen Presseausweis. Der darf das!

Ähnliche Beiträge

Hier schreibt exklusiv für Dich

Marc Pentermann bloggt seit über zehn Jahren, hauptsächlich über technische, politische und netzpolitische Themen. Auch über Gadgets, oftmals aus dem Hause Apple und immer wieder gibt es Fotos aus dem Leben. Immer sonntags gibt es einen Sammelbeitrag von lesenswerten Artikeln. Er arbeitet als Sozialpädagoge in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen. Seit 2010 lebt er in Österreich (mehr).

5 Kommentare

  1. Tom

    Wie arm muss dein Leben sein und wie klein dein Selbstbewusstsein, dass du dich an so etwas aufgeilst.

    Warum hast du denn eigentlich keinen VIP Ausweis bekommen, sondern nur so einen armseligen Presseausweis, wenn du doch so ein geiler Typ bist?

  2. Also für mich klingt das nach einer Menge Spaß auf der XTOPIA…
    – wenn dass was mit geringem Selbstbewusstsein zu tun hat, dann möcht ich feige sein ;-)
    Gruß
    Dirk

  3. Dan

    Das hat ganz sicher nichts mit Selbstbewusstsein zu tun – wie jeder im publizistischen Bereich MUSS er ja schließlich IRGENDETWAS schreiben (sonst kriegt er beim nächsten Mal keinen kostenlosen Eintritt mehr ;-).

  4. Dan

    Die tapfere Dame wird sich keinen Gefallen getan haben damit, dass sie den Auftraggber ihres ICC-Subsubsubsubunternehmens in den Hintern getreten hat. Wie ich die „Softies“ kenne, werden sie sie trotzdem leben lassen.

  5. Och, lieber Tom … Ich schreibe nicht nur meine Meinung zu Internetzeugs, sondern versuche mich auch an anderen Genres. Und da können auch Anekdoten wie die obige dazu gehören.

    Und ja, ich hatte durchaus Spaß. Vorwiegend allerdings in Form von spannenden Sessions …

    Die ich in den nächsten Tagen dann auch noch beschreiben/kommentieren werde, damit ich auch wirklich bei den nächsten Konferenzen wieder kostenlosen Eintritt bekomme ;-)

Kommentare sind geschlossen.