Politische Interaktivität im Internet? Oder warum das neue Portal der CSU lachhaft ist

Ich habe letztlich im Rahmen einer kleinen Serie die Internetauftritte der Bramscher Ortsvereine der SPD, CDU, der Grünen und der FDP angeschaut. Mir persönlich war gerade eine mögliche Interaktivität wichtig. Allerdings konnte ich bei keinem der Auftritte interessante Kommunikationsmöglichkeiten finden.

Ein Kommunikationsangebot über E-Mail gab es bei allen Internetauftritten. Dann war aber Schluss mit der Interaktivität, die ich als Kommunikation mit dem Nutzer verstehe. Vielleicht war der Begriff im Bereich des Internets falsch gewählt. So berichtete heise online nämlich von einem neuen interaktiven Angebot der CSU. Doch deren neues Angebot Interaktivität ist auch nur auf technischer Seite.

Es gibt Videos, schickes aber unhandliches Flash und inhaltlich nur das Grundsatzprogramm. Wobei selbst das mit insgesamt zwanzig Seiten inhaltlich recht mager ausfällt. Es sind zwanzig Seiten mit Deckblatt, Vorwort, Inhaltsverzeichnis und einer mit Kontakt überschriebenen Seite, auf der man das magere Stück Inhalt auch in Papierform bestellen kann. Es ist wohl reiner Hohn, dieses Flashzeug als interaktiv zu bezeichnen, den neben lustigen Audio-Dateien gibt es keine Möglichkeit der Interaktivität. Und zuhören ist nicht interaktiv.

Habe ich es bloß noch nicht entdeckt oder ist Kommunikation von Seiten der bekannten Parteien (im Internet) ausschließlich einseitig?! Eine Kommunikation zwischen Bürger und Politikern habe ich jedenfalls nicht auf einer der bekannten Partei-Seiten gesehen. Und das verstehe ich unter einer politischen Interaktivität.

Ähnliche Beiträge

Hier schreibt exklusiv für Dich

Marc Pentermann bloggt seit über zehn Jahren, hauptsächlich über technische, politische und netzpolitische Themen. Auch über Gadgets, oftmals aus dem Hause Apple und immer wieder gibt es Fotos aus dem Leben. Immer sonntags gibt es einen Sammelbeitrag von lesenswerten Artikeln. Er arbeitet als Sozialpädagoge in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen. Seit 2010 lebt er in Österreich (mehr).

2 Kommentare

  1. Christoph

    hm… da Du mit keinem Wort auf den Inhalt eingehst, gehe ich mal davon aus, dass Du das „magere Stück“ aber auch nicht wirklich gelesen hast. Zugegeben, ich auch nicht, aber ich habe mir wenigstens die meisten Bilder angesehen…

  2. Hier ging es mir ausschließlich um die Interaktivität. Die Inhalte des CSU-Grundsatzprogrammes fand ich nicht sehr spannend. ;)

Kommentare sind geschlossen.