Lokalpolitik im Internet: FDP Bramsche reviewed

Im sechsten Teil meiner Reihe Lokalpolitik im Internet werde ich nun auch den Webauftritt der FDP Bramsche genauer anschauen. Die FDP Bramsche ist mit gleich zwei Domains im Internet vertreten, hier nur ein Verweis auf die erwartete Adresse.
Wie auch schon bei meinen vorher geschriebenen Reviews gilt auch hier, dass dies einerseits nur meine persönliche Meinung ist und sich diese andererseits auch ausschließlich auf den Internetauftritt bezieht.

Basics zum Auftritt der FDP Bramsche

[Die Daten habe ich am 10.+11.11.2007 zusammengetragen.]

Domains: Die FDP Bramsche ist mit gar zwei Domains im Internet vertreten. Nämlich mit fdp-bramsche.de und auch mit bramsche-im-blickpunkt.de. Während erstere Domain anscheinend schon länger registriert ist, scheint die zweite Domain relativ frisch zu sein (siehe den folgenden Punkt Domainalter). Der etwas ungewöhnliche Name der zweiten Domain lässt sich leicht erklären: Die SPD Bramsche hat eine gleichnamige Zeitschrift, die sie nach eigenen Angaben dreimal im Jahr herausgibt. Das Online-Archiv der SPD-Zeitschrift reicht bis in das Jahr 2005 zurück.

Domainalter: fdp-bramsche wurde von der Wayback Machine des Archive.org zuerst am 30. Oktober 2001 erfasst. Für 2006 und auch 2007 gibt es keine Einträge. Die Domain bramsche-im-blickpunkt.de wurde bisher überhaupt nicht erfasst (Übersicht bei Archive.org). [zur besseren Übersicht werde ich nur Links über fdp-bramsche.de anführen]

Google weist der Domain fdp-bramsche.de einen Pagerank von 2 zu, während bramsche-im-blickpunkt.de nur einen Pagerank von 1 erhält. Wie ich schon bei den anderen Reviews anmerkte, halte ich den Pagerank für nicht wirklich wichtig.
Für keine der beiden Domains zeigt Google einen öffentlichen Backlink an (Suchergebnis).

Der Yahoo! Siteexplorer zeigt für die Domain bramsche-im-blickpunkt nur einen Link an, der von einer nicht mehr erreichbaren Seite stammt. Für fdp-bramsche.de werden nur 61 Backlinks angezeigt. Neben weiteren FDP-Seiten, der Stadt Bramsche und einigen Verzeichnissen findet sich dort nichts herausragendes (Suchergebnis).

Der Webdienst Alexa hat für beide Seiten ebenfalls keine Daten (Suchergebnis). [Alexa ist ein Webservices, der versucht die Besucherzahlen einer fremden Seite zu ermitteln. Er ist eher in den USA bekannt; seine Ergebnisse und gerade auch seine Methoden sind durchaus fragwürdig, können aber einen kleinen Anhaltspunkt geben. Zum Vergleich: Für täglich ca. 150-200 Besuchern zeigt Alexa einen Traffic Rank von ~16.000 in Deutschland an.]

Auch verschiedene Social Media-Dienste wie Mister Wong, del.icio.us, Y!GG u.ä. kennen die beiden Seiten nicht.

Letzteres ist nicht verwunderlich, denn die Seiten benutzen Frames. Und sind damit untauglich, wenn man nicht auf die Startseite sondern auf direkte Beiträge verlinken möchte. Im sog. Noframe-Bereich, der Benutzern von Screenreadern angezeigt wird, ist kein Inhalt vorhanden. So können bspw. blinde Besucher kaum auf der Seite navigieren.

Die verwendeten Meta-Keywords, die die Seite charakterisieren sollen, sind auch eher überarbeitenswert. Bramsche, Niedersachsen, Michael Kyeck, Wolfgang Tiemeyer, liberal, freiheitlich, demokratisch, eigenverantwortung, eigenverantwortlichkeit, unternehmertum, zukunftsorientierung, schlanke verwaltung, stadt bramsche, landkreis osnabrück, osnabrücker land, niedersachsen, bürgerrechte werden dort angeführt. Statt konkreter Bezeichnungen wie FDP Bramsche sind es eher nichtssagende Begriffe wie Unternehmertun. Neben der inhaltlichen Qualität ist auch die reine Anzahl aus Suchmaschinen-Sicht zu groß, maximal zehn Begriffe werden oft empfohlen.

Warum in den Meta-Keywords allerdings nicht auch für Bramsche im Blickpunkt geworben wird, habe ich mich gefragt als ich den Titel und die Meta-Beschreibung der Seiten gesehen habe. Der Titel lautet nicht etwa wie erwartet FDP Bramsche oder FDP-Stadtratsfraktion Bramsche sondern schlicht und einfach Bramsche im Blickpunkt. Auch die Meta-Beschreibung lautet Bramsche im Blickpunkt | FDP Ratsfraktion Bramsche.
Das wirkt für mich wie der eindeutige Versuch durch unlautere Methoden für den Begriff Bramsche im Blickpunkt durch Suchmaschinen gefunden zu werden. Unlauter deshalb, weil dies der Name der Zeitung einer anderen Partei ist und der Begriff alleine keine weitere Bedeutung hat.

Design & Navigation

Screenshot: fdp-bramsche.de Auf der Startseite begrüßen einen extrem inhaltslos die beiden Abgeordneten Michael Kyeck und Wolfgang Tiemeyer der Bramscher FDP-Stadtratsfraktion. Über den Sinn von solchen Startseiten und Willkommensgrüßen habe ich schon bei den anderen Reviews gesprochen: Ich halte sie für größtenteils überflüssig. Hier erfüllen sie allerdings den Zweck, die FDP-Fraktion vorzustellen.

Ein lokaler Bezug wird durch das Design nicht vermittelt. Eher im Gegenteil, denn ich persönlich assoziiere mit der Tuchmacherstadt Bramsche nicht die im Kopfbereich dargestellte Blümchenwiese.

Die Navigation ist sehr übersichtlich. Unterhalb der Blümchenwiese gibt es neun Links, die zu den verschiedenen Bereichen der Webseite führen. Sind dort größere Dokumente, sind diese übersichtlich aufgelistet und im PDF-Format anzeigbar.

Da eigentlich alle Inhalte nur im PDF-Format abrufbar sind, einige Worte dazu: Der Vorteil von PDF-Dokumenten ist die plattform-übergreifende Anzeige von gestalteten Dokumenten. Anders als bei vielen anderen Dokumenten bleiben die Design-Elemente an Ort und Stelle. Die Anzeige von PDF-Dokumenten im Internet hat allerdings vier große Nachteile: Die Anzeige eines PDF-Dokumentes mit einem Browser lässt diesen meist umständlich sein PDF-Plugin laden, sodass der Browser je nach Geschwindigkeit des Rechners kurzzeitig nicht reagiert. Ebenso ist meist die übertragene Datenmenge größer, da alle Design-Elemente im PDF-Dokument integriert sind und jeweils extra geladen werden müssen. Das ist bspw. für einen Briefkopf unnötig. Der dritte Nachteil ist eine schlechtere Indizierbarkeit durch Suchmaschinen. Diese haben erst in der letzten Zeit gelernt, auch PDFs inhaltlich zu erfassen. Ob dies mit der gleichen Qualität wie bei normalen Internetseiten funktioniert, wage ich zu bezweifeln. Der vierte Nachteil liegt in der Barrierefreiheit. PDF-Dokumente benötigen einen Wechsel des Anzeigegerätes und sind im Schriftgrad schlechter skalierbar.

Den Einsatz des PDF-Formats für größtenteils halb- oder eine Seite umfassende Pressemitteilungen, anscheinend ausgedruckte und dann wieder eingescannte E-Mails halte ich für unnötig. Die Nachteile überwiegen eindeutig den Vorteil der korrekten Darstellung des Briefkopfes — zumal der benutzte Scanner bei einigen Dokumenten einen Farbfehler und eine fleckige Scanfläche zu haben scheint.

Inhalt und Interaktivität

Außer auf der Startseite gibt es keine Vorstellung oder Fotos von den beiden Stadtratsabgeordneten. Ob die FDP Bramsche in Ortsräten vertreten ist, erschließt sich durch die Seite ebenfalls nicht. Das macht die Seite zusammen mit dem Bild im Kopf der Seite sehr unpersönlich.
Ein Kontaktformular gibt es auch nicht, es werden die Telefonnummern der beiden Abgeordneten und deren E-Mailadressen aufgeführt.

Newsletter oder RSS-Feeds, um über neue Informationen auf der Seite informiert zu werden, gibt es ebenfalls nicht. Die Möglichkeit zum Kommentieren von Inhalten gibt es auch nicht.

Unter dem Navigationspunkt Aktuelles gibt es einen recht aktuellen Text, der zu einer Sitzung am vergangenen Donnerstag einlädt und zur Haushaltspolitik der SPD Stellung bezieht. Interessant für mich ist der folgende Satz vor der Einladung:

In den letzten 6 Monaten wurden 12.478 Seiten von dieser Internet Seite abgerufen. Für die vielen Anregungen und das große Interesse möchten wir uns bei Ihnen bedanken […]

Hier wird ja durch die fünfstellige Zahl eine große Menge an Besuchern suggeriert. Einmal nachgerechnet, sehen die Zahlen nicht so rosig aus: 6 Monaten machen ca. 180 Tage, also etwas weniger als 70 aufgerufene Seiten pro Tag. Da die Seite aus sieben einzelnen Frames besteht, stellt sich die Frage, ob diese herausgerechnet wurden. Wenn nicht verursacht ein Besucher, der sich die Startseite ansieht, den Aufruf von 7 Seiten alleine. Und dann hat er erst die Startseite gesehen, besucht er nun auch noch eine zweite Seite, dann hat ein Besucher schon insgesamt 14 Seitenaufrufe verursacht. Will der Besucher nun auch auf der zweiten Seite noch Inhalte sehen, muss er sich in den meisten Fällen ein PDF-Dokument herunterladen. Dies öffnet sich in einem weiteren Fenster, sodass wieder mindestens eine aufgerufene Seite hinzukommt.
Wenn ich mein eigenes Surfverhalten betrachte, dann verschaffe ich mir bei einer solch kleinen Seite einen Überblick über alle Seiten bzw. jeden der acht Links in der Navigationsleiste (die Startseite ausgenommen). Was die Zahl der interessierten Besucher wieder entsprechend reduziert. Ob die Aufrufe durch Suchmaschinen mitgezählt wurden, die eigenen Aufrufe herausgerechnet wurden u.ä. ist natürlich außerdem noch fraglich. Aber von der pompösen fünf-stelligen Aufrufstatistik bleibt nicht viel übrig, wenn ich es richtig einschätze. Warum also die Veröffentlichung solcher Zahlen?!

Die FDP Bramsche sucht auf ihrer Internetseite nicht nur neue Mitglieder, sie bietet auch (Teilzeit-)Jobs an. Eine interessante und schöne Idee, den Internetauftritt etwas lebendiger zu gestalten. Witzig ist nur, für welche drei Stellen geworben wird: Zuerst wird ein Webdesigner gesucht, was ich persönlich für überaus notwendig halte. Die Beschreibung der Tätigkeiten einer Mitarbeiterin [!] im Fraktionsbüro verwirrt mich etwas: Telefonmarketing? Das hatte ich ehrlich nicht erwartet. Telefonmarketing ist für mich eng verbunden mit dem Aufschwatzen von Zeitschriften-Abos an ahnungslose Omis. Dass schlussendlich nach einem Ghostwriter gesucht wird, lasse ich unkommentiert.

Die Homepage wird anscheinend relativ häufig aktualisiert. Es scheinen relativ häufig, also mehrmals im Monat, neue Informationen veröffentlicht zu werden. Leider sind diese Informationen im oberhalb diskutierten PDF-Format und jeweils nur kurze Dokumente. Eine Verknüpfung zu thematisch ähnlichen Inhalten findet nicht statt. Hintergrundberichte gibt es anscheinend gar nicht.

Mein Fazit zum Internetauftritt der FDP Bramsche

Dass die FDP Bramsche nach einem Webdesigner sucht, ist ein erster Schritt. Das Internetangebot bedarf dringend einer strukturellen Überarbeitung. Die inhaltliche Ausrichtung scheint auch nur in einer Konfrontation zur momentanen Kommunalpolitik der Bramscher SPD zu liegen, was die Inhalte sehr einseitig macht. Die zweite Domain bramsche-im-blickpunkt.de scheint dies zu bestätigen.

 

Der Screenshot stammt von fdp-bramsche.de: Startseite (Viewport, zugeschnitten)

In den nächsten Tagen wird im Rahmen der Lokalpolitik im Internet-Reihe eine Zusammenfassung und Auswertung der bisherigen Reviews erscheinen.

Ähnliche Beiträge