Weißer Rand von Tweetdeck in der notification area
Linux (Ubuntu)

Tweetdeck-Icon farblich passend zum Ambience-Theme

Twitter unter Linux ist schon ein Graus. Gwibber funktioniert nicht wirklich, Hotot ist noch in der Entwicklung, Choqok passt zu KDE aber nicht zu Gnome und Tweetdeck benötigt Adobe Air und setzt ein absolut hässliches Icon in die notification area unter Ubuntu/Ambience. Wenigstens für letzteres Problem habe ich eine Lösung gefunden: Ein farblich passendes Tweetdeck-Icon für das Ambience-Theme.

Weißer Rand von Tweetdeck in der notification area

Weißer Rand von Tweetdeck in der notification area

#1 Gelbes Tweetdeck-Icon mit Ambience Hintergrund

Gelbes Tweetdeck-Icon mit passendem Hintergrund

Gelbes Tweetdeck-Icon mit passendem Hintergrund

#2 An Ambience angepasstes Tweetdeck Symbol mit Hintergrund

Icon an die Ambience-Farben angeglichen

Icon an die Ambience-Farben angeglichen

Download & Installation

Installation

Die neuen Icons müssen mit Root-Rechten die Standardicons überschreiben.

  1. Tweetdeck beenden
  2. Tastenkombination ALT + F2
  3. Dort Nautilus mit Root-Privilegien öffnen: gksu nautilus
  4. Zu den Standardicons navigieren: /opt/TweetDeck/share/icons
  5. Diese in deinen Backup-Ordner kopieren, denn ein Backup schadet nie
  6. Die gerade heruntergeladenen Icons entpacken und nach /opt/TweetDeck/share/icons kopieren
  7. Tweetdeck starten
  8. Sich freuen, diese Seite bookmarken und bei Twitter, Facebook oder so weiterverbreiten ;-)
opt > TweetDeck > share > icons

opt > TweetDeck > share > icons

3 Kommentare

  1. Muss mir Tweetdeck mal wieder ansehen. Bislang konnte ich noch keine Vorteile an dem Ding erkennen. Ich brauche eigentlich einen guten Client für Twitter UND Identi.ca, da ist Gwibber leider die bislang einzige Lösung (Hotot kann war mit beiden Diensten was anfangen, allerdings bislang nicht gleichzeitig. Man kann sich nur in einen der beiden Dienste einloggen).

  2. Tweetdeck unterstützt Identica nicht und ich glaube auch nicht, dass sie es unbedingt werden. Aber man kann Gowalla, Foursquare leicht herausfiltern, seinen eigenen URL-Shortener, Vorschau, Profile, Suchen etc. einbinden.

    Und im Vergleich zu Gwibber die zwei wichtigsten Unterschiede: Es funktioniert ohne Probleme. Und bereits in der “notification” kann man auf Links klicken …

  3. Christoph

    Danke. Ich war kurz davor die Icons selbst zu ändern. Der weiße Rand nervt wirklich.